Geodatennuggets

Vielleicht nehme ich den Veranstaltungskalender demnächst wieder in Betrieb, ich hatte ihn letztes Jahr wegen des hohen Pflegeaufwands aufgegeben – eine Liste der Geo-Veranstaltungen findet man ja auf den anderen Seiten auch.

Die local Web Conference (#lwc14) erwähne ich hier aber trotzdem mal, denn die Ankündigung liest sich einfach gut: „Geodaten sind das neue Gold.“ Das Programm dieser eintägigen Veranstaltung liest sich – wie ich finde, recht spannend. Also: Wer Zeit hat und 230 € Tagungsgebühr investieren kann: Einfach mal hinfahren.

Intergeo 2012 – Modellflugtage in Hannover

Ich war gestern auf der Intergeo. Und wie ich durch eine der Hallen laufe, renne ich fast gegen einen der zahlreichen Quadcopter, die ausgestellt – in diesem Fall ausgeflogen – werden. Bunt leuchtend, klein oder groß – Quadcopter oder Flieger, lauter unbemannte Fluggeräte. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Trends + Markets steht zu diesem Thema ein lesenswerter Artikel. Trotzdem verstehe ich nach dessen Lektüre immer noch nicht, warum diese Dinger, in die ich als 17 Jähriger Unmengen meines Taschengeldes investierte, heute so einen Hype darstellen.

Machen wir es kurz: Die Intergeo als Messe war auf den ersten Blick eine Enttäuschung: Der Charakter des Klassentreffens ist zwar immer noch da und es ist super, all die alten Bekannten wieder zu treffen. Aber die Messe als solche: Wirklich Neues habe ich nicht gesehen. Mal ein neues Feature hier ein neues Feature da (alle können jetzt iPad) und integrierte Produktlinien. Solarkataster und Energiewende kann auch fast jeder. Aber im wesentichen eben doch „klassisches“ GIS. In Sachen GDI kommt auch nichts so richtig Neues. Auf Google Basis gibt es jetzt Store Locators (früher hieß das Filialfinder). Und die echten Hammersachen? Fehlanzeige. Außer, man fragt mal den ein oder anderen und bekommt hinter vorgehaltener Hand ein paar interessante Ankündigungen. Schade, dass ich recht häufig Stillschweigen versprechen musste, aber ich werde zu gegebener Zeit mehr schreiben.

Was ich dann doch richtig cool fand, war der Messeroutenplaner mit Indoor Routing von Stand zu Stand. Auf Basis von Google Maps von Ubilabs.

FossGIS Rückblick

Das finde ich mal prima: Alle (oder zumindest eine ganze Menge) Vorträge der FOSSGIS online. Nicht nur die Folien sondern auch Aufnahmen der Vorträge selber. Ich hab sie selber noch nicht angeschaut, aber im Kino läuft ja zum Glück grad nix …


ESRI Events der letzten Tage

Unlängst fanden in den USA – genauer in Palm Springs  – zwei ESRI Konferenzen statt.

Zum Einen die ESRI Business Partner Konferenz. Diese Veranstaltung ist meines Wissens Mitarbeitern von ESRI Gesellschaften oder ESRI Partnern vorbehalten. Wenn man aber die Tweets dazu verfolgt hat, dann wird deutlich, dass ArcGIS 10.1, Cloud und mobile Devices die wesentlichen Themen sind, die ESRI beschäftigen. Alta4 hat hierzu auf seinem Blog ein wenig veröffentlicht.

Dann der ESRI Developer Summit, die ESRI Entwicklerkonferenz. Hierzu gibt es einiges mehr an Informationen, unter anderem auf dem Blog der Firma Geocom. Die umfangreichste Infosammung findet man beim Directions Magazine, die Kollegen haben die Infos wirklich umfangreich zusammengestellt.


ESRI FedCon – Konferenz für amerikanische Bundesbehörden

Die Konferenzsaison 2012 beginnt und damit kommen auch die ersten Nachrichten über neue Features, neue Trends etc.

In den USA fand gerade die ESRI FedKon, eine Konferenz für die Bundesbehörden statt. Man muss dazu erwähnen, dass es in den USA weniger eine Messekultur gibt wie bei uns. Stellt hierzulande die Intergeo oder die CeBit einen wichtigen Termin für viele GIS Anwender und Entscheider dar, sind es in den USA eher die Veranstaltungen von Herstellern. Entsprechend findet diese Veranstaltung Resonanz, nicht zuletzt weil ESRI zahlreiche, wenn nicht die meisten amerikanischen Bundesbehörden beliefert.

So wurden in den letzten Tagen wieder neue Eindrücke und Meinungen zu ArcGIS 10.1 veröffentlicht – das neue Release war selbstredend ein wesentliches Thema.

Folgender Artikel schreibt abseits der Features, dass ESRI mehr Verständnis für IT Sicherheits- und Betriebsthemen bekommen hat. So soll es z.B. in Zukunft möglich sein, ArcGIS Runtime gemeinsam mit älteren ArcGIS Versionen auf einem Rechner zu betreiben.

Dieser Artikel meint, dass ESRI immer stärker auf einen Trend eingeht, der nicht zuletzt durch Google und Co. gefördert wird: GIS Spezialisten werden immer weniger benötigt. Vielmehr benötigt man zunehmend fachliche Spezialisten, die wissen, das es geographische Analysemethoden gibt.

Ein letzter Artikel, den ich zu diesem Thema gelesen habe, stellt heraus, dass ein wesentlicher Aspekt von ArcGIS 10.1 das Thema „Cloud“ sei. Der Gedanke, Wissen und Karten zu teilen, ist ja nicht neu – Jack Dangermond predigt das seit langem. Mit Google Earth Builder scheint aber nun Wettbewerb da zu sein, der auch ESRI im Tempo anspornt.


Als Student kostenlos auf die ESRI Anwenderkonferenz nach San Diego?

Ein weiterer Grund, warum ich das Studentenleben gerne noch einmal genießen würde: ESRI Deutschland schreibt mit dem ESRI Conference Stipendium 2012 zwei Reisen auf die UC in San Diego aus.

Wenn ich jetzt noch mal studieren dürfte, dann würde ich jetzt alle Scheine knicken und alles daran setzen, da mit zu dürfen! Und am besten anschließend noch ein Praktikum da drüben…

http://bit.ly/aJCHYB


17. Münchner Fortbildungsseminar Geoinformationssysteme

Der Runde Tisch GIS e.V. veranstaltet vom 12. – 15.3. das 17. Münchner Fortbildungsseminar Geoinformationssysteme in – genau: München.

Das komplette Programm sowie die Anmeldungsunterlagen gibt’s hier: http://bit.ly/uakDVk