Amtliche Geodaten in Baden-Württemberg

Wenigstens sind die Schwaben ehrlich: Des schnöden Mammons wegen wollen sie ihre Geobasisdaten nicht frei verfügbar machen. Jährlich mehrere Millionen Euro spülen die Verkäufe von Geodaten in die Landeskasse. Das ist die Kernaussage einer Anfrage der Grünen an das Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz (was mich ein wenig verwirrt, da der Minister doch selbst Mitglied der Grünen ist).

Interessant ist dieser Satz aus der Antwort auf die Anfrage:

Die Bereitstellung der Geobasisdaten erfüllt bereits heute eine Vielzahl der Merkmale, die im Rahmen von Open Data gefordert werden: Sie sind einfach zugänglich, dauerhaft verfügbar, einheitlich strukturiert und maschinenlesbar, in offenen Formaten und unter gleichen Bedingungen erhältlich. Die nutzergerechte Bereitstellung der Geobasisdaten soll schrittweise weiter ausgebaut werden.

Demnach macht Google ja auch schon fast Open Data…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.