Apple macht nun eigene Karten

Auf der Apple Entwicklerkonferenz WWDC in San Francisco wurde heute bekannt gegeben, was bereits länger erwartet wurde: Dass Apple nun einen eigenen Kartendienst anbietet: Apple Maps.

Apple hatte 2009 ein Unternehmen namens Placebase gekauft, der Gründer von Placebase wechselte ins GeoTeam bei Apple (war mir auch unbekannt, dass es so etwas gibt) und nun also macht Apple selber Karten. Dazu werden laut NZZ POIs unter anderem von Yelp eingesetzt. Die Kartennavigaton soll mit Siri sprachgesteuert funktionieren, eine turn-by-turn Navigation ist dabei und – man höre – Verkehrsinfos werden „auf Basis anonymisierter Wegaufzeichnungen anderer Nutzer“ geliefert. Dazu kommen freilich noch 3D Karten (Apple hatte ja auch noch 3C Technologies gekauft). Weitere Neuigkeiten zu dem Thema gibt es auch hier.

Stellt sich die Frage: Was bedeutet das nun für Google? In den USA entfallen rund 45% der Nutzung von mobilen Anwendungen von Google Maps auf iOS, 55% auf Android. Der direkte Umsatzverlust wird dabei wohl nicht so schlimm sein – die Umsätze, die in Zukunft aus mobilen Geodiensten generiert werden, sind für Google damit aber weg. Falls damit in Zukunft Geld verdient werden wird…


Ein Gedanke zu „Apple macht nun eigene Karten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.