Islamisches Google Earth

Das hier würde ich als Aprilscherz bezeichnen, auch wenn der Guardian das am 10. April gebracht hat: Der Iran plant ein Pendant  zu Google Earth, ein „Islamisches Google Earth“, das Basir heissen soll.

Das jedenfalls behauptete angeblich der iranische Informationsminister, der auch in Nordkorea studiert haben soll. Was das Ganze quasi zu einem GIS des Bösen macht. Und nein: Ich habe nichts von dem überprüft. Ich finde die Geschichte so wie sie ist einfach berichtenswert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.