Mobile Geräte und GIS

Auch wenn es Datenschutzrechtlich – insbesondere dieser Tage – bedenklich ist: Habt Ihr Euch schon mal Gedanken gemacht, was die Zunahme all der mobilen Computer für das Thema GIS bedeutet?

  • Mitarbeiter haben Smart Phones mit Business Apps dabei. Damit rufen sie Daten ab und erstellen bzw. aktualisieren Datensätze.
  • Kunden fragen vor Ort Informationen über ihre Umgebung ab, nutzen Apps, die von ihren Banken, Versicherungen, Energieversorgern, Automobilclubs, Bonuskarten etc. angeboten werden.
  • Autos zeichnen das Fahrverhalten auf, damit die Versicherer den Tarif berechnen.

Kurzum: Es werden zunehmend mehr Daten mit mobilen Geräten ausgetauscht. Heute hat jeder Datensatz Zeit und Datum als Metadaten – das kennt jeder aus dem Datei-Explorer (oder vergleichbaren Tools). Bereits heute werden einige Dateien (vor allem Photos) mit Geokoordinaten versehen.
In Enterprise IT Systemen werden Transaktionen mit Datum und Zeit dokumentiert. Und manchmal auch in Form von Zeitreihen ausgewertet. Werden in Zukunft dann auch stets Geokoordinaten erfasst? Und wenn ja: Bedeutet das für uns GISler mehr Beschäftigung, weil mehr Analysen?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.