Open Data und Karten

Ein kontrovers und höchst emotional diskutiertes Thema, das auf den ersten Blick weder mit Karten noch mit Open Data zu tun hat: Das Waffenrecht der USA.

Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hat die Zeitung „The Journal News“ die Adressen von Waffenbesitzern bei den Behörden angefragt, daraus eine Karte erstellt und diese im Internet veröffentlicht.

Adressen von Waffenbesitzern

Screenshot von The Journal News

The Journal News weist darauf hin, dass die Daten bei den Behörden angefragt wurden und nach dem Gesetz von New York öffentlich sind.

Die Diskussion zu dieser Karte ist – wie man im Beitrag der SZ lesen kann – wenig kontrovers. Ablehnend trifft es eher. Das ist für die USA im allgemeinen und dieses Thema im besonderen schon bemerkenswert: Dort sind ja jede Menge Daten öffentlich zugänglich – auch personenbezogene z.B. von Straftätern. Diese Karte erscheint den meisten Menschen aber eher eine Hetzjagd vor – oder wie ein Kommentar deutlich macht: Wie der offensitchliche Hinweis an alle Bad Guys, wo sie eine Knarre finden können…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.