Wie man Kartenportale nicht macht…

… schreiben ein paar Kollegen in ihrem Blog bei MapBrief unter dem Titel „Why Map Portals Don’t Work“. Dass das Erstellen guter Kartenseiten -wohl gemerkt: Für die Öffentlichkeit bzw. die „Nicht Experten“ – einfach nicht einfach ist, hatten die Kollegen ja bereits in dem hier besprochenen Beitrag vorgestellt.

In dem nun erschienenen Beitrag „Why Map Portals Don’t Work“ werden in 5 Beiträgen verschiedene einzelne „Phänomene“ besprochen:

  1. Die Suche erfolgt nicht auf der Karte und nicht in Attributtabellen sondern wie bei Suchmaschinen mit einfachen Auto-Complete Feldern
  2. „Layerrrhoe“ sprich: zu viele Layer sind für GIS Spezialisten ok, für Anwender von Kartendiensten aber abschreickend.
  3. Wer einen Webkartendienst erstellt, hat genau vier Anforderungen: Schnell, Intuitiv, Informativ, Schnell.
  4. Werkzeugleisten sind etwas für ein Desktop GIS – nichts fürs Web.
  5. siehe 3.: Warten sollte man nicht müssen.

Liebe Leute, die Ihr GIS Portale baut: So Ihr anderer Meinung seid, nehmt einfach mal ein Smartphone in die Hand oder auch ein Tablet – fragt Euch, wie die Hardwarewelt in drei Jahren aussehen wird und dann überlegt nochmal…


2 Gedanken zu „Wie man Kartenportale nicht macht…

  1. Wie eine passende Suche für eine Kartenanwendung aussehen kann, zeigt map.apps. Aber Wartezeiten und Werkzeugleisten sind auch noch dabei 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.