Profiling: Karten für die Cops

Dass GIS bei den Polizeien und Sicherheitsbehörden im Einsatz sind, ist ja nichts Neues. Sei es, um die „Hot Spots“ zu kartieren, wo viele Verbrechen stattfinden, sei es um bei der Aufklärung die Ereignisse geographisch auszuwerten.

Laut Heise hat nun ein amerikanisches Unternehmen namens PredPol eine Software entwickelt, die einen Schritt weitergeht. Sie sagt die Verbrechen bis auf Strassenabschnitte voraus, so dass die Streifenpräsenz gezielt verbessert wird. Mit dem Ergebnis, dass angeblich die Verbrechensrate in manchen Gegenden um bis zu 25% zurückging…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.