Was 2014 in Sachen GIS wichtig wird

So, das neue Jahr hat begonnen, meinen ersten Arbeitstag habe ich hinter mir, nun also die Prognose, was 2014 in Sachen GIS bringen wird. Die kommt freilich nicht von mir selbst sondern wurde von ein paar Kollegen erstellt. Die haben dafür verschiedene Menschen aus der Branche befragt, ich fasse das Ganze mal kurz zusammen:

WebMaps werden immer stärker zunehmen – weil die Erstellung von WebKarten überall einfacher werden wird. Für diejenigen, die immer noch programmieren: Java Script wird an Einfluss gewinnen.

OpenSource Software wird stärker und die Anzahl der „gemischten“ Installationen (bestehend aus kommerziellen Anbietern – wie Esri – und OS) wird zunehmen. Insbesondere die „klammen“ Behörden werden sich zunehmend OpenGeo zuwenden.

Es wird zunehmende Rasterdatenangebote und -anbieter geben. Grund: immer einfachere Möglichkeiten, Befliegungen mit preiswerten Drohnen durchzuführen. Entsprechend werden auch die Angebote für Rasterdatenanalyse zunehmen. 3D Visualisierung und -modellierung wird zunehmen.

Apps werden sich nicht mehr nur darauf beschränken, einen Punkt auf der Karte zu zeigen. Auf Basis der Location werden immer mehr Apps wirklich Aktionen auslösen – welcher Art auch immer. LBS kommt rund 15 Jahre nach dem ersten Hype nun doch.

Außerdem wird Indoor Navigation einen Boom erleben, weil es zahlreiche Unternehmen gibt, die auf diesen Zug aufspringen.

Wer auf diesen Artikel hin eine Wette verliert, dem sei hiermit gesagt, dass ich dafür nicht gerade stehe.


Mit dem Smartphone 3D Vermessungen erstellen

Eben habe ich auf Kickstarter etwas Interessantes gefunden: Spike – Laser accurate measurement & modeling on smartphones. Für alle, die Kickstarter nicht kennen: Kickstarter ist ein (wenn nicht das) Crowdfunding Portal, auf dem man Geschäfts- oder Produktideen veröffentlichen kann und finanzielle Unterstützung erhält.

Zum Thema Spike: Die Idee besteht darin, mit einem Stück Hardware das Smartphone zu ergänzen, damit man genaue Messungen mit einem einfachen Kameraphoto machen kann. Diese kann man dann auch direkt ins Internet stellen, so dass (das wird der eigentliche Gedanke dahinter sein) der Hersteller genaue 3D Daten erhält.

Die Idee kommt von einem Unternehmen, das in Sachen Vermessung nicht ganz unbedarft ist: ikeGPS.


Open Topography

„Nee, wie geil“ hab ich gedacht, als ich das hier gesehen habe: LIDAR Daten als OpenData. In den USA. Schade.

Das Portal ist wirklich einen Blick wert: Auf einer Google Maps basierten Karte sind die verfügbaren Datensätze (die zugegebenermaßen nicht alle topaktuell sind) dargestellt. So bekommt man schnell einen Eindruck davon, wo Daten verfügbar sind. Dort kann man dann ein Rechteck aufziehen und kann die Daten entweder sofort als KMZ Datei oder das gesamte DGM runterladen. Oder aber man macht ein paar Einstellungen, lässt die Daten prozessieren und freut sich auf die Email, die einen benachrichtigt, wenn die Daten fertig sind. Schon der Gedanke, dass man diese Daten für jedermann in Google Earth nutzbar bereitstellt und so eine enorme Reichweite erzielt, finde ich – bemerkenswert und beneidenswert.

Beim Geodatenzentrum des BKG kann man sich (kostenpflichtig) ein DGM im 10 Meter Raster bestellen. Mit einem Tool, dass ich jetzt nicht kommentiere sondern einfach hier zeige (weil es nicht leicht zu finden ist):

Schader.

 

noch mehr 3D

Leider bislang nur in den USA verfügbar und auch dort „nur“ für ca. 50 Städte: Upnext HD maps für iOS oder Android. Bei Upnext HD maps handelt es sich nicht nur um eindrucksvoll gerenderte 3D-Karten – das ganze Paket aus Applikation und weiteren Infos ist beeindruckend.

Zu den Gebäuden liegen Informationen über die darin befindlichen Geschäfte / Restaurants vor, die durch einen Tap (nein, es heisst nicht mehr Klick) auf das Gebäude aufgerufen werden. So kann man auch nach nach Stichworten oder Unternehmen suchen. Ebenfalls integriert: Foursquare: Man kann sich anzeigen lassen, wo sich Freunde gerade aufhalten, so sie sich eingecheckt haben und was sie gut finden. Selber kann man natürlich auch Orte bewerten, bookmarken oder favorisieren. Und – soweit vohanden – man kann die Linien der U-Bahn einblenden und sich so recht einfach ein Bild davon machen, wie man wohin kommt.

Ich schreibe das ziemlich oft an dieser Stelle: Eigentlich alles nichts wirklich Neues. Aber im Gesamtpaket mit den 3D Features, der Social Media Integration und der Usability schon sehr beeindruckend. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis wir so etwas hier in Deutschland haben werden.


SketchUp geht zu Trimble

SketchUp ist eine Software zur Erstellung von 3D Modellen. Und zwar so unglaublich gut (weil intuitiv bedienbar), dass nicht nur ich sondern angeblich rund 30 Mio andere Menschen diese Software nutzen bzw. heruntergeladen haben. Google hatte diese Software 2006 erworben, nun wechselt SketchUp zu Trimble.

Trimble plant gemeinsam mit Google das SketchUp Warehouse weiterzuentwickeln. Dort wurden und werden zahlreiche 3D Modelle von Anwendern hochgeladen – darunter auch jede Menge Gebäude.

Ich bin gespannt, was Google und Trimble noch zusammen machen…


US Nationalparks in Pfadansicht

Ich bin mir nicht sicher, ob StreetView ein von Google geschützter Begriff oder Markenname ist – hier das müsste man aber ohnehin Trailview oder Pathview nennen.

Nature Valley hat im Grand Canyon, im Yellowstone und in den Smoky Mountains rund 450 Kilometer Wanderwege photographiert. Dabei kamen beeidruckende 360° Aufnahmen heraus. Ich musste direkt noch einmal den Havasupai Trail im Grand Canyon abgehen.

Sehr schön!

 

Berlin 3D

EIner der Zukunftstrends unserer Branche – da sind sich verschiedene schlaue Menschen einig – ist das Thema 3D. Jedenfalls war es nicht erst im letzten Jahr auf der Intergeo als ein solcher identifiziert worden. Nun zeigt sich Berlin innovativ und präsentiert sich in 3D im Web. Der 3D Atlas wurde von Agency9 umgesetzt, einem Unternehmen aus Schweden.

Der 3D Atlas von Berlin enthält angeblich 560.000 Gebäudefassaden und ist damit eine der größten Anwendungen seiner Art.

Doch nicht nur das 3D Ding finde ich beeindruckend: Es sind auch ansonsten diverse Inhalte in dieser Anwendung enthaltenwie ein Thema „Mauer“ mit Gedenkstätten, Mauerresten etc., ein Thema Photovoltaik und einiges mehr.

Gefällt mir.