Nokia Here für Android und iOS

Die Nokia Here Apps waren ein, wenn nicht das Argument, warum ich mir vor einiger Zeit ein Windows Phone gekauft habe. Dass Microsoft und Nokia nicht mehr nur glücklich in ihrer Ehe sind, hatte ich schon mal gehört, aber verfolgt habe ich das nicht (was sich ja auch in der „Auszeit“ von orgismus bemerkbar machte). Nun verkündete Nokia eine Kooperation mit Samsung, die den Beginn der Here Apps für Android markieren soll. Auch für iOS sollen die Here Apps (wieder) kommen, für Microsoft werden sie zumindest weiterhin gewartet. Allerdings habe man die Android Version komplett und von Grund auf neu entwickelt, so dass eine Windows Version auch recht einfach kompiliert werden könne.

Zunächst soll die Android Version exklusiv auf Samsung Devices (Galaxy sowie der Smart Watch Gear S) laufen.

Ein ausführlicher Artikel zu dem Thema findet sich hier: Dort wird auch die Historie der Nokia Kartendienste kurz aber gut beschrieben.

GIS 2go: ArcGIS Projekte auf dem iPad

Das hier ist nicht mehr gaaaaanz so neu, dennoch wie ich finde grandios: Mit GIS 2go kann man ArcGIS Karten auf seinem Tablet (iOS oder Android) mitnehmen. Dazu gibt es einerseits ein AddIn für ArcMap, mittels derer die Karte „exportiert“ wird. Auf der anderen Seite existiert eine App, mit der man die Karten auf dem Tablet nutzt. Man kann mit dem Tablet Änderungen auf der Karte durchführen und dann in ArcMap zurückspielen.

Fast noch besser als die Idee und die App an sich gefällt mir die dazugehörige Internetseite: So gut wurde bislang noch selten über ein GIS Produkt informiert: Eine einfache Erklärung des Produkts, Videos und Tutorials, die zeigen, wie es geht, sowie eine klare Preisübersicht.


Apple Maps – Hintergründe

Vielleicht bedeutet die Entscheidung von Apple, eigene Karten zu erstellen, dass man bald nicht mehr „googelt“ sondern „Siri fragt“. Das ist ein Grund, der in diesem Artikel angeführt wird, warum Apple nun eigene Karten macht.

Anscheinend trug es mobilen Markt nicht zu Apples Wohlbefinden bei, dass jeder Apple User mit dem Google Logo konfrontiert wurde, wenn er eine Karte betrachtete. Dazu ist der Hintergrund interessant, dass Karten nach iTunes das beliebteste Feature im iPhone sind: Im vergangenen Jahr haben die Anwender 35% mehr Zeit mit Karten verbracht als noch im Vorjahr (das wäre dann wohl das Vorvorjahr). Anscheinend bestand bei Apple die Sorge, dass die Anwender sich wegen der Google Karten auch mal ein Android Handy kaufen.

Mit dem Verlust der Apple Kunden verliert Google nicht nur Einnahmen zwischen 500 Mio und 1 Mrd US Dollar (da mir unklar ist, wie diese Werte ermittelt werden, bin ich skeptisch, aber es liest sich schon beachtlich) sondern auch einen wichtigen Einstiegspunkt: Anwender suchen Informationen zu ihrer Umgebung – die werden auch mit Werbemitteln finanziert. Sind diese Informationen weg, bricht auch das Geschäft um die lokale Suche ein. “Apple had to do something, since maps are the fundamental unit of a mobile Web.”


noch mehr 3D

Leider bislang nur in den USA verfügbar und auch dort „nur“ für ca. 50 Städte: Upnext HD maps für iOS oder Android. Bei Upnext HD maps handelt es sich nicht nur um eindrucksvoll gerenderte 3D-Karten – das ganze Paket aus Applikation und weiteren Infos ist beeindruckend.

Zu den Gebäuden liegen Informationen über die darin befindlichen Geschäfte / Restaurants vor, die durch einen Tap (nein, es heisst nicht mehr Klick) auf das Gebäude aufgerufen werden. So kann man auch nach nach Stichworten oder Unternehmen suchen. Ebenfalls integriert: Foursquare: Man kann sich anzeigen lassen, wo sich Freunde gerade aufhalten, so sie sich eingecheckt haben und was sie gut finden. Selber kann man natürlich auch Orte bewerten, bookmarken oder favorisieren. Und – soweit vohanden – man kann die Linien der U-Bahn einblenden und sich so recht einfach ein Bild davon machen, wie man wohin kommt.

Ich schreibe das ziemlich oft an dieser Stelle: Eigentlich alles nichts wirklich Neues. Aber im Gesamtpaket mit den 3D Features, der Social Media Integration und der Usability schon sehr beeindruckend. Ich bin gespannt, wie lange es dauert, bis wir so etwas hier in Deutschland haben werden.


iOS, Apps und ESRI

ESRI hat auf dem DevSummit einige Demos gezeigt, bei denen Apps auf iOS gezeigt wurden. Diese 27 Samples sind nun auf ArcGIS.com verfügbar.

Der Code kann laut Nutzungsbedingungen einfach heruntergeladen, angepasst und genutzt werden.

Parallel dazu hat ESRI Version 2.2 des ArcGIS Runtime SDK for iOS veröffentlicht.