Karten erstellen für Farbenblinde

Sehr interessant: Laut diesem Artikel sind rund 7% der Männer (gegenüber 0,4% der Frauen) in einer mehr oder weniger starken Form farbenblind. Für diese Menschen ist ein wesentlicher Vorteil von Karten – schnelles Erfassen von Informationen – hinfällig. Die Engländer haben dem bereits vor zwei Jahren Rechnung getragen und ein spezielles Farbschema erarbeitet.

Im genannten Artikel werden einige Tools vorgestellt, mit denen man Farbschemata auswählen kann, die dem Problem Rechnung tragen oder aber seine Karten „mit den Augen“ eines Farbenblinden testen kann.


Ein Blog über London’s Karten

Eine coole Seite: Alles zu London – in Gestalt von Karten. Aufmerksam geworden bin ich darauf wegen der Karte der Lebenserwartung im Bereich der U-Bahn Stationen.

Es ist übrigens reiner Zufall, dass das der zweite Beitrag nach dem Immobilienthema zu London ist. Wer weiss, vielleicht finde ich morgen eine Karte zu gutem Essen – da dürfte England wieder Erwähnung finden. Als Karte mit weißen Signaturen auf weißem Grund…


Präsidentschaftswahl in den USA – kartographisch erklärt

Das Wahlsystem in den USA mit seinen Wahlmännern ist recht kompliziert. Karten dazu sieht man in den Nachrichten heute ja auch oft, und mitunter wird dann auch klar, das bevölkerungsreiche Staaten wie Californien „mehr Wert sind“ als dünn besiedelte Staaten. Hier nun ein Video, das anhand einer (sehr kreativen) Kartographie die Wahlen in den USA sehr schön erklärt: Geld regiert die Welt.

Der gesamte Artikel ist hier zu lesen.


Olympia und Karten

Nachdem die EM als eines der wichtigsten sportlichen Großereignisse ja kläglich gegen Italien scheiterte stehen nun also die Olympischen Spiele an und versauen jedem, den’s nicht interessiert, den Fernsehabend.

Gut, dass der ein oder andere auf die Idee kommt, das Ganze mal auf Karten darzustellen – so hab ich auch was davon.

Zum Einen – und das finde ich superinteressant – eine Karte, die die Länder entsprechend der Anzahl der Athleten darstellt: Je mehr Athleten entsendet werden, desto größer wird das Land dargestellt.

Die Karte wurde von Benjamin D. Hennig der SASI Arbeitsgruppe an der Uni Sheffield erstellt und kann entsprechend der Creative Commons Lizenz genutzt werden. Das besagt jedenfalls dieser Artikel, bei dem ich diese Karte fand. Dort finden sich ähnliche Karten zur Olympiade in Vancouver. Deutschland schrumpft.

Die andere Seite wird dann relevant, wenn’s drum geht, wer eigentlich die Medaillien abräumt. Da gibt’s eine schöne Google Seite zu den Spielen.


Apple Maps – Hintergründe

Vielleicht bedeutet die Entscheidung von Apple, eigene Karten zu erstellen, dass man bald nicht mehr „googelt“ sondern „Siri fragt“. Das ist ein Grund, der in diesem Artikel angeführt wird, warum Apple nun eigene Karten macht.

Anscheinend trug es mobilen Markt nicht zu Apples Wohlbefinden bei, dass jeder Apple User mit dem Google Logo konfrontiert wurde, wenn er eine Karte betrachtete. Dazu ist der Hintergrund interessant, dass Karten nach iTunes das beliebteste Feature im iPhone sind: Im vergangenen Jahr haben die Anwender 35% mehr Zeit mit Karten verbracht als noch im Vorjahr (das wäre dann wohl das Vorvorjahr). Anscheinend bestand bei Apple die Sorge, dass die Anwender sich wegen der Google Karten auch mal ein Android Handy kaufen.

Mit dem Verlust der Apple Kunden verliert Google nicht nur Einnahmen zwischen 500 Mio und 1 Mrd US Dollar (da mir unklar ist, wie diese Werte ermittelt werden, bin ich skeptisch, aber es liest sich schon beachtlich) sondern auch einen wichtigen Einstiegspunkt: Anwender suchen Informationen zu ihrer Umgebung – die werden auch mit Werbemitteln finanziert. Sind diese Informationen weg, bricht auch das Geschäft um die lokale Suche ein. “Apple had to do something, since maps are the fundamental unit of a mobile Web.”


Stadtpläne online erstellen

Ich kann mich erinnern, wie wir vor einigen Jahren Software entwickelt haben, um Stadtpläne mit einem Strassenregister zu erstellen. Dann haben wir die Pläne ausgedruckt und von Hand sortiert. Damals haben Unternehmen für diese Dienstleistungen richtig viel Geld bezahlt. Müssen sie heute nicht mehr- dank MapOSmatic.

MapOSmatic ist ein webbasierter Dienst im Internet, der auf Basis von OSM Daten Pläne erstellt. Auf einer Seite, auf mehreren Seiten, ganz wie man will. Inklusive Strassenregister. Wer also Drucksachen mit Strassenplänen machen möchte und keine besonderen Ansprüche hat, ist hier richtig: Das Ergebnis gibts als PDF, PNG oder SVG.

Da die Lizenzbedingen von OSM zugrunde liegen, kann man die Pläne entsprechend  verwerten und kommerziell nutzen.


Einfach schön diese Karte

Bei all dem Hype um die Technik um die Features und Funktionen: Das hier ist als Abwechslung einfach mal wohltuend, entspannend, fast Wellness für den Alltag: Watercolor Map. Eine Digitale Aquarell Karte.

Die Karten beruhen auf OSM Daten und dürfen unter der Creative Commons Lizenz  (CC-BY 3.0) weiterverbreitet werden – Code und Anleitung liegen bei.

So schauts’s aus – das Beispiel ist Karlsruhe: