Sieben Alternativen zu Google Maps

Welche Alternativen gibt es zu Google Maps, wenn ich Karten in meine Seiten einbauen möchte? Diese Frage hört man immer mal wieder; viele Menschen setzen sich damit wahrscheinlich nicht ernsthaft auseinander: Google ist bekannt, Google Maps ist einfach zu verstehen, Google Maps ist verbreitet (man bekommt also schnell Hilfe) – warum also sollte man suchen? Als Google vor knapp einem Jahr ankündigte, dass die Nutzung der Google Maps API für große Nutzer (> 25.000 Karten pro Tag, entspricht 750.000 pro Monat) nicht mehr kostenlos sein würde, führte das zu Empörung, Protest, Abwanderung – und damit werden die Alternativen dann eben doch interessant.

Dieser Beitrag (wie so vieles, was ich hier verlinke, in Englisch) listet ein paar Alternativen.

Proprietäre APIs (inkl. Datendiensten):

  • Microsoft Bing Maps
    sind angeblich bereits ab 500.000 Transaktionen pro Jahr kostenpflichtig…
  • Nokia
    bis 1 Mio Karten pro Monat kostenlos; je 500.000 Routen und Suchen moantlich (=Geokodierungen) kostenlos
  • MapQuest
    vor allem in den USA bekannt, aktiv und genutzt, bietet die Option Open Street Map (OSM) ohne Routing kostenlos an. Mit Navteq Daten kostet das Ganze nur für die Karten auch nichts, allerdings sind lediglich 5.000 Routen und Geokodierungen kostenlos

Offene APIs (also ohne Daten)

  • OpenLayers
    ist unter den offenen APIs die ausgereifteste (um nicht zu sagen: „älteste“), wird häufig mit OSM Daten genutzt und ist recht weit verbreitet
  • Leaflet
    deutlich jünger (und manche sagen: moderner) als OpenLayers
  • Modest Maps
    reduziert die Funktionaität angeblich auf’s Wesentliche
  • PolyMaps
    basiert auf SVG, also Vektor Grafiken, die im Browser gerendert werden.

All diese Informationen sind nicht wirklich ausführlich, dazu müsst Ihr Euch schon die Dinge schon selber anschauen. Feedback und Erfahrungen veröffentliche ich aber gerne! Einfach eine Email an mich oder einen Kommentar abgeben.


 

Der meistbesuchte Kartendienst ist…

… Google Maps. Und: Wen wundert’s? Also.

Aber die nächsten Plätze weltweit (übrigens nicht der Kartendienste sondern der Seiten mit Bezug zu Karten) lesen sich dann doch recht interessant. Laut Alexa sind die weiteren Plätze so verteilt:

OSM folgt auf Platz 7.

Was an dieser Liste auffällt (abgesehen davon, dass nicht wirklich transparent ist, wie sie zustande gekommen ist):

  • Es sind sehr wenig Dienste oder Portale von offiziellen Stellen unter den Top 100. Das sind der National Atlas der USA auf Platz 17, die Kartensammlung der Library of Congress auf Platz 34 und dann auf Platz 44 diejenige von Schottland.
  • Nicht amerikanische Seiten sind ebenfalls sehr wenige in den Top Plätzen. Es fällt mir schwer zu glauben, dass die Universität von Texas mit ihrer Kartensammlung soweit vorne rangiert, derweil es keinen beispielsweise chinesischen Dienst gibt, der hier auftaucht.

Das Geoportal.bund.de habe ich in der Liste der Karten nicht gefunden. Es rangiert aber auf dem generellen Seitenrang 12.719 (im deutschen Ranking 674). Orgismus ist auf Patz 6.536.729. Ein wenig Arbeit haben wir also noch vor uns…


Livehoods – was macht eine Nachbarschaft aus?

Im Oktober letztes Jahr hatte ich über mqvibe von MapQuest berichtet. Damit geht Mapquest einen neuen Weg, Nachbarschaften zu bewerten. Anwender können Lokale und Geschäfte bewerten, MapQuest berechnet einen eigenen mqVibe Score, der sich aus verschiedenen Kriterien zusammensetzt. Dabei werden Neighborhoods bewertet, die nicht an administrative Grenzen gebunden sind. MapQuest plant leider nicht, mqVibe nach Deutschland zu bringen.

Heute berichtet Heise von einem Forschungsprojekt in den USA: Livehood heisst es. Hier werden Daten aus FourSquare ausgewertet. Auch hier werden Gebiete ermittelt, die nicht unbedingt an administrative Grenzen gebunden sind.

So werden Social Media und deren Daten so genutzt, dass man daraus Erkenntnisse für die Stadtplanung gewinnen und umsetzen kann. Vielleicht sogar muss, weil sich sonst ein sich sebst verstärkender Effekt eintritt? Sehr spannend.


Microsoft kauft zahlreiche Patente von AOL

und macht damit mobil gegen Google Maps?

Microsoft übernimmt für rund eine Mrd US$ (1.000.000.000 US Dollar) ca. 800 Patente von AOL. Dazu gehören 239 MapQuest Patente – MapQuest wurde 1999 von AOL übernommen und unterstützt heute OSM mit einigen APIs und den OSM Tiles.

Nach den „Browser Kriegen“ Ende des 90er – droht nun der „Maps Krieg“? In jedem Fall ist es sowohl spannend als auch beunruhigend zu lesen, wie stark aktuell die Claims mit Patenten abgesteckt werden.

Mehr Infos dazu gibt es u.a. hier.