Nokia Here für Android und iOS

Die Nokia Here Apps waren ein, wenn nicht das Argument, warum ich mir vor einiger Zeit ein Windows Phone gekauft habe. Dass Microsoft und Nokia nicht mehr nur glücklich in ihrer Ehe sind, hatte ich schon mal gehört, aber verfolgt habe ich das nicht (was sich ja auch in der „Auszeit“ von orgismus bemerkbar machte). Nun verkündete Nokia eine Kooperation mit Samsung, die den Beginn der Here Apps für Android markieren soll. Auch für iOS sollen die Here Apps (wieder) kommen, für Microsoft werden sie zumindest weiterhin gewartet. Allerdings habe man die Android Version komplett und von Grund auf neu entwickelt, so dass eine Windows Version auch recht einfach kompiliert werden könne.

Zunächst soll die Android Version exklusiv auf Samsung Devices (Galaxy sowie der Smart Watch Gear S) laufen.

Ein ausführlicher Artikel zu dem Thema findet sich hier: Dort wird auch die Historie der Nokia Kartendienste kurz aber gut beschrieben.

Patentklage gegen Google

Es gab ja schon lange nichts mehr zum Thema Patentklagen – insbesondere bei mobilen Endgeräten gab es im letzten Jahr ja einige davon.

Nun gibt es eine Klage von Microsoft gegen Google: Microsoft beruft sich dabei auf ein Patent aus dem Jahr 1996, das durch Google Maps verletzt würde. Google wiederum ist bereits so weit verbreitet, dass sich beide Seiten einig zu sein scheinen, dass das Abschalten von Google Maps „schlimme Folgen“ haben könne. Enstprechend scheint man sich bereits einig zu sein, dass die Zahlung von Lizenzgebühren „diesen Krieg“ beenden könne.

Man könnte fast von Kriegsgewinnlern reden…

 

2012 – ein Rückblick

So, langsam aber sicher wird es Weihnachten und dann auch 2013. Grund genug, einen kurzen Blick zurück auf das durchaus bewegte Jahr 2012 zu wagen.

Map Wars

Allein die Tatsache, dass von Map Wars gesprochen wird, stimmt mich für unsere Branche grundsätzlich optimistisch: Google, Apple, Microsoft und Amazon kämpfen mit Kartenapps und Geodaten um Endkunden. Apple hat sich blamiert, Google hat mit seiner neuen Preispolitik zahlreiche wichtige Kunden verprellt. GIS (oder vielleicht besser: Anwendungen mit Raumbezug) gewinnen an Bedeutung und Verbreitung!

Partnerschaften und Käufe

Freilich sind die Karten nur ein Teil im großen mobilen Geschäft – aber eben ein wichtiger, für den man sich mächtig ins Zeug legt. Daher wurden diverse Unternehmen  gekauft oder haben andere Unternehmen gekauft, um die Nase vor zu behalten oder nach vorne zu bekommen. ESRI – aus der „klassischen“ GIS Ecke kommend, kämpft um seine B2B und B2G Kunden und versucht gleichzeitig, einen Fuß ins B2C Geschäft zu bekommen – z.B. mit der Akquisition von Geoloqui. Derweil macht es Google umgekehrt und versucht auch im Bereich Geo mal in den B2B Bereich zu kommen – mit Google Coordinate. Auf der anderen Seite vereinbaren Autodesk und MapInfo eine Partnerschaft und Hexagon bedient mit den Lösungen von Intergraph, Leica und Erdas ganze Prozessketten. Der Markt sortiert sich gerade: Die einen suchen sich Nischen, aus denen andere sie zu vertreiben suchen, wieder andere verlassen ihre Nisschen.

Technologie

Das Thema, das ich am spannendsten finde, scheint an (weiten Teilen) der („klassischen“) Branche vorbei zu ziehen: Die IT ändert sich massiv: Die seit gefühlten hundert Jahren unveränderte Kommunikation mit dem Computer ausschließlich über die  Tastatur wird enden. Smartphones, Google Glasses oder Apples Siri: IT und wie wir damit arbeiten, ändert sich rasant. Die Geschwindkeit, mit der sich Technologien in der mobilen Welt verändern, ist ebenfalls rasant. Big Data ist eines der Hype Themen in der IT und wird an GIS nicht einfach vorbeigehen, die Cloud gewinnt immer mehr an Bedeutung. GIS Unternehmen sprechen immer noch und mehr davon, dass man GIS in komplexe Lösungen integrieren müsse – hinter dieser Aussagen stecken allerdings zahlrieche unterschiedliche Vorstellungen.

Open Data

Zahlreiche Initiativen fördern offene Daten, so auch die europäische und die deutsche Verwaltung. Auch das wird dazu führen, dass GIS sich immer stärker durchsetzen wird.

Ich bin sicher, dass sich der Markt in den nächsten zwei Jahren ordentlich umdrehen und vor allem konsolidieren wird: Zahreiche hippe Startups werden verschwinden, weil sie eben nicht mehr als Hip sind – mit Gück werden sie gekauft. Der ein oder andere etablierte Anbieter wird – schwupps – verschwinden. Bin gespannt, wer das sein wird.

Allen Lesern friedlliche Feiertage und einen guten Start in ein hoffentlich gesundes und erfolgreiches Jahr 2013!


Cloud Offloaded GPS

Da GPS Empfänger einen Stromverbrauch haben, der alleine dazu führen könnte, dass die Energiewende scheitert, hat sich Microsoft des Themas angenommen. Wahrscheinlich haben das mehrere Unternehmen, mir ist aber dieses Paper aufgefallen.

Die Idee: Der GPS Empfänger empfängt nur für sehr kurze Zeit (< 2ms) GPS Signale und sendet sie dann an einen Server. Hier werden die Daten weiterverarbeitet und mit anderen Datenquellen verschnitten, so dass man am Ende eine recht genaue Position (Genauigkeit < 35m) erhält. Dafür wird allerdings der Stroverbrauch um mehrere Potenzen gesenkt.

Damit ist klar, dass das Verfahren für Smartphones kaum taugt. Anwendungen wie Geofencing oder Tracking von Schiffen, zoologische Analysen etc. bekommen damit allerdings ganz neue Möglichkeiten.


Nokia Here

Nokia hat einen neuen Kartendienst gestartet. Er heisst here und ist unter here.net erreichbar.

Here kommt daher wie ein ganz ordinäres Kartenportal – allerdings in eigenem Design: Man sieht ’ne Karte, und man kann verschiedene Infos einblenden: Gaststätten, Einkaufsmöglichkeiten, Nahverkehr, usw. – der Content sieht recht gut aus, die Wetterkarte habe ich so noch nicht gesehen. Informationen zur Verkehrssituation gibt es auch – sie erinnern an das was google und der ADAC liefern. Ein Klick auf eine Stadt, die entsprechend dargestellt ist und man kommt zu verschiedenen Infos – z.B. ein Stadtüberblick. Die Menge und die Art , wie die Informationen präsentiert werden, ist schick.

Beeindruckend ist die Performance: Zoom&Pan sind beeindruckend schnell. Die 3D Ansicht sieht auf den Screenshots recht beeindruckend aus, hat bei mir aber nicht funktioniert – ein Glück ist bald Weihnachten…

Dann gibt’s auch ne Routenplanung. Auto, Fuß, öffentlich. Wegpunkte per Klick in eine bereits berechnete Route einfügen? Kein Problem und auch recht schnell. Öffentlich allerdings tut noch nicht so richtig – ich habe jedenfalls keine Route hinbekommen.

Noch im Beta: Der Map Creator. Damit kann man ins Crowd Sourcing für Nokia einsteigen und Daten erfassen. Das allerdings (zunächst) nur für solche Länder, die Nokia wahrscheinlich nicht so gut erfasst hat.

Das Ganze ist für diverse Platformen und Browser verfügbar. Und API’s soll es selbstverfreilich auch geben.

Warum?

In der recht ausgiebigen Diskussion zu diesem Artikel wird vermutet, dass Nokia bei Microsoft nicht weitreichend prominent und exklusiv genug positioniert wird. Und alleine deswegen etwas tun muss, um im Rennen gegen Google und Bing (und OSM) zu bestehen. Andererseits ist das Look&Feel schon sehr an Windows 8 angelehnt. Was dafür sprechen könnte, dass Nokia versucht, hiermit ein weiteres großes Portal zu etablieren. Das dann wiederum die Basis für den Vertrieb der Daten darstellt.


Mobile Kartendienste – ein Benchmark

Der Sommer geht zu Ende, Weihnachten samt Wunschzetteln steht bald wieder an, un der ein oder andere wird dann über ein neues Smartphone nachdenken. Also schon mal vergleichen. Dieser Benchmark wurde von Nokia erstellt, er ist daher sicherlich nicht der allerobjektivste. Die Möglichkeiten der MapDienste werden für Lumia 920 (Windows Phone, Bing Maps), Galaxy S3 (Android, Google Maps) und iPhone 5 (iOS, Apple Maps) verglichen.

Die weltweite Abdeckung ist demnach bei Nokia am größten, bei Apple am wenigsten gut. Für hiesige Verhältnisse ist das weitgehend irrelevant, weil Nordeuropa und USA von allen dreien bedient wird. Wer öfters mal nach Südostasien, Japan oder Australien reist, könnte sich das das vorher vielleicht einmal genauer anschauen. Was die Features angeht, wird das Lumia (selbstredend) als das beste Telefon dargestellt: Karten inkl. Routing sind offline verfügbar, Fahrpläne und Verkehrsinfos sind vorhanden.

Ein anderer Beitrag schreibt bereits von den „Map Wars“, den Kartenkriegen, bezieht sich dabei aber nur auf Google Maps und Apple Maps. In diesem konkreten Fall über die 3D Funktionalität. Weniger als 20 US amerikanische Städte werden derzeit abgebildet, und der Nutzen dieses Feature ist mir noch immer nicht klar.

Es erinnert mich an die frühen Diskussionen zum Thema OpenSource GIS und proprietärem GIS?


Nokia macht die Amazon / Kindle Maps

Ein kurzer Nachtrag zum Thema Amazon Maps:

Laut  techradar.com basieren die Amazon Maps, die auch als Kindle Maps bezeichnet werden, auf Navteq Daten. Um also den Spielstand zu aktualisieren:

Google begann mit Teleatlas, das dann von TomTom gekauft wurde und macht jetzt eigene Karten. Apple begann mit Google, macht jetzt eigene Karten auf Basis TomTom. Microsoft, Yahoo und Amazon basieren auf Navteq. 3:1 für Navteq?


Karten und Excel

Dass ich von ESRI Maps for Office total begeistert bin, habe ich hier ja bereits geschrieben. Wie das Produkt in Deutschland ankommt und angenommen wird, dazu wird man nach der Intergeo dann wohl mehr erfahren.

Hier aber ein paar Alternativen, die mir bislang unbekannt waren. Inwieweit diese Dienste in und für Deutschland sinnvoll sind, weiss ich nicht. Erwähnenswert finde ich es dennoch.

MapCite nutzt Bing Maps, um Karten aus Excel zu erstellen, und sollte daher auch mit deutschen Adressinformationen gut klarkommen. MapCite’s Plugin ist ab Excel Version 2007 verfügbar. Für den „Privatgebrauch“ kostenlos.

BeGraphic bietet eine ganze Sammlung von (eigenen) Karten an, scheinbar aber keinen Geokodierungsservice. Das Erstellen von Karten auf Basis von Gebietsgrenzen scheint damit auch eher auf die US amerikanischen Bedürfnisse abgestimmt zu sein. Allersdings sehen einige der Karten doch recht schick aus. Es gibt kostenlose und kostenpfichtige Versionen.

Karte der Warenströme

Quelle: begraphic.com

Mapland bietet ein Plugin an, das mit jeder Excel Version seit Excel97 kann. Es scheint offline zu funktionieren, denn es werden Karten mitgeliefert. Dieses Tool kostet dann auch mindestens 50 US $.

Und hier ist dann noch ein Artikel, der beschreibt, wie das Ganze in Excel 2013 aussehen soll. Microsoft hat’s anscheinend selber begriffen und setzt Mapping in Excel um. Interessant finde ich, dass das Esri’s Lösung schon sehr ähnelt.


Amazon steigt ins Geo-Geschäft ein

Gerüchte gab es schon länger, z.B. als Amazon UpNext kaufte – das war anfang des Sommers. Nun verdichten sich die Gerüchte: Nächsten Donnerstag soll laut Reuters das neue Tablet von Amazon, Kindle, auf den Markt kommen. Dieses soll dann auch Geodienste enthalten – in diesem Fall basieren sie auf Navteq. Nachdem Apple seinen eigenen Kartendienst hat, der auf TomTom basiert, wird es nun spannend, wie sich Amazon durchsetzt: Angeblich ist heute jedes fünfte Tablet ein Kindle – sofern bei den Kindles, die heute am Markt sind, wirklich von Tablets vergleichbar zu Nexus oder iPad sprechen kann. Es wird also spannend, wie Amazon seine neuen Kindles dann an dem Markt bekommt.

Halten wir den aktuellen Spielstand kurz fest: Google begann mit Teleatlas, das dann von TomTom gekauft wurde und macht jetzt eigene Karten. Apple begann mit Google, macht jetzt eigene Karten auf Basis TomTom. Microsoft und Yahoo basieren auf Navteq. Der Markt bewegt sich – bin gespannt, ob und wie Facebook antwortet…


Windows 8 kommt, App Entwicklern wird unter die Arme gegriffen

Dieser Tage, wo endlich Sommer ist, möchte man eigentlich niemandem unter die Arme greifen, Microsoft ist sich aber darüber im Klaren, dass Anschieben Not tut: Ein wesentliches Erfolgskriterium für Windows 8 dürfte die Anzahl und Qualität der Apps sein, die auf Win 8 laufen.

Entsprechend greift Microsoft Entwicklern nun mit kostenlosen, eintägigen Veranstaltungen unter die Arme. Wer also auf den Zug aufspringen will, schaut sich diese Seite am Besten mal an.