Python lernen

Wer noch immer noch keinen guten Vorsatz für das neue Jahr hat, könnte sich ja mal überlegen, Python zu lernen. Hier eine Liste brauchbarer, kostenloser Ressourcen:

Und wem das nicht reicht: Hier eine noch umfangreichere Liste

 

Was für Geeks: PyShp

Bevor ich begann, diesen Post zu schreiben, habe ich mal in Wikipedia nachgelesen, was die Begriffe Geek und Nerd eigentlich bedeuten – beides sind ja Synonyme für Computerfreaks. Wer nichts besseres zu tun hat, kann da mal nachlesen – lesenswert ist es aber nicht sehr. Vor 10 Jahren wäre ein GIS Geek demnach wohl einer gewesen, der Tools wie ArcView verachtet, weil er mit AML, MapBasic oder wie auch sonst die Sprachen seinerzeit hießen, alles erledigt hat. OK, Avenue, Bestandteil von ArcView, war auch was für Geeks.

Heute entwickelt sich in unserer Geowelt einiges in Richtung Python. Und für diejenigen, die heute (wie damals) GUIs ablehnen, für diejenigen gibt es PyShp: Ein Tool, mit dem man Shapefiles erzeugen, lesen und midifizieren kann, ganz ohne Maus. Nur mit Kommandos. Auch wenn ich kein Geek bin: Sieht sehr mächtig aus. Und wer noch mehr zu Python und GIS lesen will, dem sei der Blog Geospatial Python empfohlen.